Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Archiv Sterneck.net
www.sterneck.net contact@sterneck.net

Paul Verlaine:

HOMBRES:

- Dans ce café
- Monte sur moi
- O mes amantes
MÄNNER:
- In diesem Kaffehaus
- Steig über mich
- Ihr meine Getreuen

DANS CE CAFÉ


Dans ce café bondé d'imbéciles, nous deux,
Seuls, nous représentions le soi-disant hideux
Vice d'etre «pour bomme» et sans qu'ils s'en doutassent
Nous encaguions ces cons avec leur air bonasse,
Leurs normales amours et leur morale en toc,
Cependant que, branlés et de taille et d'estoc
A tire-larigot, à gogo, par principes
Toutefois, voilés par les flocons de nos pipes
(Comme autrefois Héra copulait avec Zeus),
Nos vits, tels que des nez joyeux de Karragheus
Qu'eussent mouchés nos mains d'un Ceste délectable,
Eternuaient des jets de foutre sous la table.


MONTE SUR MOI

Monte sur moi comme une femme
Que je baiserais en gamin
Là, c’est cela. T’es à ma main?
Tandis que mon vit t’entre, lame

Dans du beurre, du moins ainsi
Je puis te baiser sur la bouche,
Te faire une langue farouche
Et cochonne et si douce, aussi!

Je vois tes yeux auxquels je plonge
Les miens jusqu’au fond de ton coeur
D’où mon désir revient vainqueur
Dans une luxure de songe.

Je caresse le dos nerveux,
Les flancs ardents et frais, la nuque,
La double mignonne perruque
Des aisselles et les cheveux !

Ton cul à cheval sur mes cuisses
Les pénètre de son doux poids
Pendant que s’ébat mon lourdois
Aux fins que tu te réjouisses,

Et tu te réjouis, petit,
Car voici que ta belle gourde
Jalouse aussi d’avoir son rôle,
Vite, vite, gonfle, grandit,

Raidit... Ciel ! la goutte, la perle
Avant-courrière vient briller
Au méat rose : l’avaler,
Moi, je le dois, puisque déferle

Le mien de flux, or c’est mon lot
De faire tôt d’avoir aux lèvres
Ton gland chéri tout lourd de fièvres
Qu’il décharge en un royal flot.

Lait suprême, divin phosphore
Sentant bon la fleur d’amandier,
Où vient l’âpre soif mendier,
La soif de toi qui me dévore

Mais il va, riche et généreux,
Le don de ton adolescence,
Communiant de ton essence,
Tout mon être ivre d’être heureux.


O MES AMANTS

O mes amants
Simples natures,
Mais quels tempéraments!
Consolez-moi de ces mésaventures
Reposez-moi de ces littératures,
Toi, gosse pantinois, branlons-nous en argot,
Vous, gas des champs, patoisez moi l'écot,
Des pines au cul et des plumes qu'on taille,
Livrons-nous dans les bois touffus
La grande bataille
Des baisers confus.
Vous, rupins, faisons-nous des langues en artistes
Et merde aux discours tristes,
Des pédants et des cons.
(Par cons, j'entends les imbéciles,
Car les autres cons sont de mise
Même pour nous, les difficiles,
Les spéciaux, les servants de la bonne Eglise
Dont le pape serait Platon
Et Socrate un protonotaire
Une femme par-ci, par-là, c'est de bon ton
Et les concessions n'ont jamais rien perdu
Puis, comme dit l'autre, à chacun son dû
Et les femmes ont, mon dieu, droit à notre gloire
Soyons-leur doux,
Entre deux coups
Puis revenons à notre affaire).
O mes enfants bien aimés, vengez-moi
Par vos caresses sérieuses
Et vos culs et vos nœuds régals vraiment de roi,
De toutes ces viandes creuses
Qu'offre la rhétorique aux cervelles breneuses
De ces tristes copains qui ne savent pourquoi,
Ne métaphorons pas, foutons
Pelotons nous bien les roustons
Rinçons nos glands, faisons ripailles
Et de foutre et de merde et de fesses et de cuisses.


Aus: Paul Verlaine (1844-1896): Hombres. (1891).



IN DIESEM KAFFEEHAUS

In diesem Kaffeehaus, voll Idioten, hocken wir beiden,
Die wir als Auswurf gezeichnet die Schmach der Verfehmten erleiden,
Weil wir als Männer uns lieben. Doch dies Gelichter
Kann uns gestohlen sein, diese affigen Sittenrichter
Mit ihrer simplen Liebe und ihrer Schafsmoral.
Wir genieren die Freuden nach unserer Wahl,
Wenn wir uns wiegen im Spiel mit dem stoßenden Degen,
Oder nach dem Liede der kleinen Flöte uns regen,
Daß wir mit Flocken beschäumt sind, sobald es verklungen
(So wie einst Hera als sie von Zeus besprungen).
Und wir schneuzen unsere Nasen mit köstlicher Gebarde,
Spritzend unter den Tisch auf die Erde.


STEIG ÜBER MICH ...

Steig über mich, so wie ein Weib,
das ich von unten möchte ficken!
So! gut so! Wenn ich meinen Dicken
nun bohre sanft in deinen Leib.

Durch Butter gleitend, kann gleichviel
ich oben deine Lippen fassen
und meine Zunge spielen lassen
ihr wildes, geiles, - süßes Spiel;

Und senken tief in deine Augen
die meinen, tief in deine Brust;
und aus der schwülen Träume Wust
die Beute neuer Lust mir saugen.

Ich kose deines Rückens Sehnen,
der Achselhöhlen zarten Pelz,
das Haar, den Hals, den feuchten Schmelz,
der Flanken, die sich bebend dehnen.

Dein Arsch, auf meinen Schenkeln reitend,
beschwert sie seiner süßen Last,
indes mein Wanst sich hebt voll Hast
und senkt, auch dir Genuß bereitend.

Und du genießest, Kleiner, wahrlich!
denn sieh! - wie sich dein Schwanz erpicht
auf seine Rolle aufwärts biegt
und schnell sich bläht und wächst beharrlich,

und - großer Gott! - schon zeigt sich, säumend
den Rosenkelch, ein Tröpflein hell,
des Glückes Stern, - ich schlürf' ihn schnell
und lecke, selbst schon überschäumend,

dich nicht zu prellen des Genusses,
an deiner süßen Eichel dich,
daß ihrer Fieber Last sie sich
entlade königlichen Flusses.

Du süße, himmlisch lichter Quellen
du hehre Milch! um deine Flut
steigt dieser Duft, in dessen Glut
des Lebensbaumes Blüten schwellen;

Und zu dir kommt die Gier, die herbe,
die bettelnd Linderung begehrt
Der Bitterkeit die sie versehrt,
die Gier nach dir, daran ich sterbe.

Doch herrlich strömt und auserlesen
die Spende deiner Jugendkraft
und tauft in ihrem reichen Saft
mein ganzes glückberauschtes Wesen.


IHR MEINE GETREUEN

Ihr meine Getreuen
Einfach und gut
Aber Feuer im Blut,
Macht mich das üble Mißgeschick scheuen,
Macht mich mein Schrifttum vergessen, bereuen!
Du braune Dirne, komm schlenkern mit mir,
Landstreicher ihr, kommt, zecht welschend mit mir,
Laßt uns küssen mit Macht,
Gelockert die Hosen, zerzaust die Rüschen
In lauschigen Büschen
Liefern die Schlacht.
Ihr pickfeinen Kerls, laßt uns offen reden,
Pfui über jeden
Der langweilig spricht.
Lacht aber die fade Wollust der Spießer,
Denn wir, wir sind die wahren Genießer,
Diener der Kirche, die die richtige ist,
Dort ist Platon Papst, Sokrates der Chronist.
Wir wollen die Vorschriften nicht vergessen.
Mit Weibern uns messen
Von allen Seiten, wie Sitte,
Gegen die Mitte
Mit Stößen nicht schlecht,
Doch dann uns gerecht.
Geliebte Kinder, haltet mich gut,
Spendet mir süßer Labsale Zahl,
Reicht ein königlich Mahl
Für kotiges Aas,
Für ranzigen Speck, wie ich's oft nur besaß.
Wir wollen nicht mehr Schulbuben büffeln,
Kümmerlich aus der Rhetorik schnüffeln,
Mit Kopfzerbrechen
Uns armselig schwachen.
Geliebte Kinder, ich mach's Euch zur Pflicht,
Legt los und mit Mut,
Ziert Euch nicht,
Haltet mich gut mit Streichelein,
Laßt mich aller Lustorte Besitzer sein.


Übersetzungen: 1 & 3: Anonym, 1920; 2: A. H., 1907.
Aus: Paul Verlaine: Hombres. (1891).


Paul Verlaine (1844-1896).
Herbstlied - Chanson d'automne
Ihr meine Getreuen - O mes amantes
Hombres

Oeuvres de Paul Verlaine


Zurück zur Übersicht