Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Archiv Sterneck.net
www.sterneck.net contact@sterneck.net

Frank Wedekind:

"TOD UND LEBEN
"

(Frühlings Erwachen; 3. Akt, 7. Szene).

Helle Novembernacht. - An Busch und Bäumen raschelt das dürre Laub. - Zerrissene Wolken jagen unter dem Mond hin. - Melchior klettert über die Kirchhofsmauer.

Melchior:
(auf der Innenseite herabspringend)
Hierher folgt mir die Meute nicht. - Derweil sie Bordelle absuchen, kann ich aufatmen und mir sagen, wie weit ich bin... Der Rock in Fetzen, die Taschen leer - vor dem Harmlosesten bin ich nicht sicher. - Tagsüber muß ich im Wald weiterzukommen suchen...
Ein Kreuz habe ich niedergestampft. - Die Blümchen wären heut noch erfroren! - Ringsum ist die Erde kahl... Im Totenreich! -
Aus der Dachluke zu klettern, war so schwer nicht wie dieser Weg! - Darauf nur war ich nicht gefaßt gewesen...
Ich hänge über dem Abgrund - alles versunken, verschwunden - O wär' ich dort geblieben!
Warum sie um meinetwillen! - Warum nicht der Verschuldete! - Unfaßbare Vorsehung! - Ich hätte Steine geklopft und gehungert...!
Was hält mich noch aufrecht? - Verbrechen folgt auf Verbrechen. Ich bin dem Morast überantwortet. Nicht so viel Kraft mehr, um abzuschließen...
Ich war nicht schlecht! - Ich war nicht schlecht! - Ich war nicht schlecht...
- So neiderfüllt ist noch kein Sterblicher über Gräber gewandelt. - Pah - ich brächte ja den Mut nicht auf! - O, wenn mich Wahnsinn umfinge - in dieser Nacht noch!
Ich muß drüben unter den letzten suchen! - Der Wind pfeift auf jedem Stein aus einer anderen Tonart - eine beklemmende Symphonie! - Die morschen Kränze reißen entzwei und baumeln an ihren langen Fäden stückweise um die Marmorkreuze - ein Wald von Vogelscheuchen! - Vogelscheuchen auf allen Gräbern, eine greulicher als die andere - haushohe, vor denen die Teufel Reißaus nehmen. - Die goldenen Lettern blinken so kalt.. . Die Trauerweide ächzt auf und fährt mit Riesenfingern über die Inschrift...
Ein betendes Engelskind - Eine Tafel -
Eine Wolke wirft ihren Schatten herab. - Wie das hastet und heult! - Wie ein Heereszug jagt es im Osten empor. - Kein Stern am Himmel -
Immergrün um das Gärtlein? - Immergrün? - - Mädchen...

Hier ruht in Gott
WENDLA BERGMANN
geboren am 5. Mai 1878
gestorben an der Bleichsucht
den 27. Oktober 1892.
Selig sind, die reinen Herzens sind...

Und ich bin ihr Mörder. - Ich bin ihr Mörder! - Mir bleibt die Verzweiflung. - Ich darf hier nicht weinen. - Fort von hier! - Fort -

Moritz Stiefel:
(Seinen Kopf unter dem Arm, stapft über die Gräber her). Einen Augenblick, Melchior! Die Gelegenheit wiederholt sich so bald nicht. Du ahnst nicht, was mit Ort und Stunde zusammenhängt...

Melchior:
Wo kommst du her?!

Moritz:
Von drüben - von der Mauer her. Du hast mein Kreuz umgeworfen. Ich liege an der Mauer. - Gib mir die Hand, Melchior...

Melchior:
Du bist nicht Moritz Stiefel!

Moritz:
Gib mir die Hand. Ich bin überzeugt, du wirst mir Dank wissen. So leicht wird's dir nicht mehr! Es ist ein seltsam glückliches Zusammentreffen. - Ich bin extra heraufgekommen...

Melchior:
Schläfst du denn nicht?

Moritz:
Nicht, was ihr Schlafen nennt. - Wir sitzen auf Kirchtürmen, auf hohen Dachgiebeln - wo immer wir wollen...

Melchior:
Ruhelos?

Moritz:
Vergnügungshalber. - Wir streifen um Maibäume, um einsame Waldkapellen. Über Volksversammlungen schweben wir hin, über Unglücksstätten, Gärten, Festplätze. - In den Wohnhäusern kauern wir im Kamin und hinter den Bettvorhängen. - Gib mir die Hand. - Wir verkehren nicht untereinander, aber wir sehen und hören alles, was in der Welt vor sich geht. Wir wissen, daß alles Dummheit ist, was die Menschen tun und erstreben, und lachen darüber.

Melchior:
Was hilft das?

Moritz:
Was braucht es zu helfen? - Wir sind für nichts mehr erreichbar, nicht für Gutes noch Schlechtes. Wir stehen hoch, hoch über dem Irdischen - jeder für sich allein. Wir verkehren nicht miteinander, weil uns das zu langweilig ist. Keiner von uns hegt noch etwas, das ihm abhanden kommen könnte. Über Jammer oder Jubel sind wir gleich unermeßlich erhaben. Wir sind mit uns zufrieden, und das ist alles! - Die Lebenden verachten wir unsagbar, kaum daß wir sie bemitleiden. Sie erheitern uns mit ihrem Getue, weil sie als Lebende tatsächlich nicht zu bemitleiden sind. Wir lächeln bei ihren Tragödien - jeder für sich - und stellen unsere Betrachtungen an. - Gib mir die Hand! Wenn du mir die Hand gibst, fällst du um vor Lachen über dem Empfinden, mit dem du mir die Hand gibst...

Melchior:
Ekelt dich das nicht an?

Moritz:
Dazu stehen wir zu hoch. Wir lächeln! - An meinem Begräbnis war ich unter den Leidtragenden. Ich habe mich recht gut unterhalten. Das ist Erhabenheit, Melchior! Ich habe geheult wie keiner, und schlich zur Mauer, um mir vor Lachen den Bauch zu halten. Unsere unnahbare Erhabenheit ist tatsächlich der einzige Gesichtspunkt, unter dem der Quark sich verdauen läßt... Auch über mich will man gelacht haben, eh ich mich aufschwang!

Melchior:
Mich lüstet's nicht, über mich zu lachen.

Moritz:
... Die Lebenden sind als solche wahrhaftig nicht zu bemitleiden! - Ich gestehe, ich hätte es auch nie gedacht. Und jetzt ist es mir unfaßbar, wie man so naiv sein kann. Jetzt durchschaue ich den Trug so klar, daß auch nicht ein Wölkchen bleibt. - Wie magst du nur zaudern, Melchior! Gib mir die Hand! Im Halsumdrehen stehst du himmelhoch über dir. - Dein Leben ist Unterlassungssünde...

Melchior:
- Könnt ihr vergessen?

Moritz:
Wir können alles. Gib mir die Hand! Wir können die Jugend bedauern, wie sie ihre Bangigkeit für Idealismus hält, und das Alter, wie ihm vor stoischer Überlegenheit das Herz brechen will. Wir sehen den Kaiser vor Gassenhauern und den Lazzaroni vor der jüngsten Posaune beben. Wir ignorieren die Maske des Komödianten und sehen den Dichter im Dunkeln die Maske vornehmen. Wir erblicken den Zufriedenen in seiner Bettelhaftigkeit, im Mühseligen und Beladenen den Kapitalisten. Wir beobachten Verliebte und sehen sie voreinander erröten, ahnend, daß sie betrogene Betrüger sind. Eltern sehen wir Kinder in die Welt setzen, um ihnen zurufen zu können: Wie glücklich ihr seid, solche Eltern zu haben! - und sehen die Kinder hingehn und desgleichen tun. Wir können die Unschuld in ihren einsamen Liebesnöten, die Fünfgroschendirne über der Lektüre Schillers belauschen... Gott und den Teufel sehen wir sich voreinander blamieren und hegen in uns das durch nichts zu erschütternde Bewußtsein, daß beide betrunken sind... Eine Ruhe, eine Zufriedenheit, Melchior -! Du brauchst mir nur den kleinen Finger zu reichen. - Schneeweiß kannst du werden, eh sich dir der Augenblick wieder so günstig zeigt!

Melchior:
Wenn ich einschlage, Moritz, so geschieht es aus Selbstverachtung. - Ich sehe mich geächtet. Was mir Mut verlieh, liegt im Grabe. Edler Regungen vermag ich mich nicht mehr für würdig zu halten - und erblicke nichts, nichts, das sich mir auf meinem Niedergang noch entgegenstellen sollte. - Ich bin mir die verabscheuungswürdigste Kreatur des Weltalls...

Moritz:
Was zauderst du...?

- Fortsetzung -


Aus: Frank Wedekind: Frühlings Erwachen. (3. Akt, 7. Szene). (1891).

Frank Wedekind (1864-1918):
Tod und Leben II
Frühlings Erwachen
Frank Wedekind-Gesellschaft

Zurück zur Übersicht