Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Archiv Sterneck.net
www.sterneck.net contact@sterneck.net

Wolfgang Sterneck:

FLIESSEND
 
Die innere Eclipse. - Ein Kreis der sich öffnet. Ein Kreis der sich schließt. -
 
Der Beat treibt voran. - Bewegungen. Bilder. Lichtblitze in der Dunkelheit. Und immer wieder der Rhythmus. - Der endlose Rhythmus. -
 
Im Rückblick erscheint alles wie ein Traum. So seltsam und doch so real. - Die Gesichter. Das veränderte Zeitgefühl. Die Ekstase. - Das tiefe Gefühl im Innern. - Bis zum nächsten Nachmittag. - In diesem Strudel. In diesem Fluss. - Ohne Unterbrechung. - Für Außenstehende kaum zu verstehen. -
 
Wir sitzen auf einem Sofa und lassen unsere Gedanken treiben. - Sprechen über fünf- und sechszackige Sterne. Über Entwicklungen, die sich ergeben, wenn man loslässt. Räume, die Platz für neues bieten, wenn man sie öffnet. Manche erst dann, wenn andere durchquert wurden. - Sprechen über Reisen in andere Realitäten. Wie sich danach die Wahrnehmung der Wirklichkeit relativiert, die uns als die Einzige vermittelt wird. Und wie schnell diese Erfahrung im Alltag oftmals wieder verdrängt wird. Sprechen auch über die Vielen, die einst davon sprachen, dass diese Erfahrung die Welt verändern wird. Und inzwischen diese Vorstellung längst verdrängt haben. -
 
Irgendwann beginne ich zu tanzen. Metallische Klänge umgeben mich. Spüre wie sich die Verkrampfung in meinen Schultern löst. Der Rhythmus breitet sich in mir aus. Und doch dauert es lange bis ich den Zugang finde, den ich eigentlich suche. -
 
Ein Film in dem ich spiele. Meinen Film den ich sehe. - Übergangsphase. - Unscharf. - Zieht vorbei. - Der Moment ist nicht richtig greifbar. - Und dann doch. - Spüre wie es kommt. - Nehme ihre Hand. - Sie lächelt. - Aufsteigende Visionen. - Genieße die veränderte Wahrnehmung. Die Möglichkeit diese in eine bestimmte Richtung lenken zu können. - Es sind weniger die Konturen von Gegenständen die sich bewegen. Vielmehr die Wahrnehmung an sich, die sich in einem fließenden Zustand befindet. -
 
It all depends. - But. -
 
Es läuft ein eher durchschnittliches Stück. Lasse mich darauf ein. Konzentriere mich mehr und mehr auf den Rhythmus. Spüre ihn immer stärker. Genieße die Monotonie. Wünsche mir nach einiger Zeit er würde niemals enden. - Die Musik als umschließendes Element. Die Sounds die meinen Kopf ausfüllen, bald die Gedanken verdrängen. Der Rhythmus den ich tief in meiner Brust fühle. - Habe plötzlich das Gefühl darin zu Hause zu sein. -
 
Vor mir eine Person, die mich tanzend berührt. Keine Haare, weiches Gesicht, kaum Brust. Streift mit ihren Fingern über meinen Arm. Streichele kurz über ihre Hand. - Androgyn. Einzig der Stil lässt auf einen schwulen Mann schließen. - In mir ein seltsam unklares, gleichzeitig anregendes Gefühl. - Und doch entferne ich mich. Will in mir alleine sein. -
 
Betrachte den Raum. An den Wänden Video-Projektionen. Unzählige bunte Motive. Zusammenhangslos nebeneinander gestellt. Die Beliebigkeit ist zum Konzept geworden. Zeitgemäß. Post-Modernismus. -
 
Einst war in dieser Halle eine Fabrik. Die Vorstellung, dass hier täglich an Maschinen gearbeitet wurde. Die Atmosphäre, die dabei diese Räume bestimmte. - An diesem Ort zu einer anderen Zeit. An diesem Ort zu dieser Zeit. -
 
Jasmine mit geschlossenen Augen am Rande der Tanzfläche hockend. Ich frage, wie es ihr geht. Ein Gespräch entwickelt sich, so selbstverständlich, obwohl wir uns noch nie zuvor unterhalten haben. - Ich würde so nüchtern wirken, meint sie, ob ich denn keine Drogen nehme. -
 
Begegnungen und Gespräche. - Willis kreative Entspannung, wenn er bei sich zu Hause Platten mixt. - Tibos Gedanken über die Widersprüchlichkeit der Party-Kultur. - Und Chris sieht es einmal anders. Nicht überrascht, dass solch ein politischer Kopfmensch auf Partys geht, sondern verblüfft, dass jemand, der so feiert, zu Hause an Büchern schreibt. - Alex auf der Suche nach ihrem Weg. Alles ausprobieren. Alles mitnehmen. Drogen, Partys, Freundschaften, Erfahrungen. -
 
Partys haben andere Bezugsysteme. Veränderte Bedingungen. Manchmal eine eigene Welt, die mit der Realität des Alltags nicht viel zu tun hat. - So war es zumindest einmal. Der DJ der sich wie ein Star feiern lässt, erinnert mich daran, dass ich in vielem in der Vergangenheit denke. -
 
Ein Sample durchdringt den Raum: ”Happy People, Sunshine People”. - Längst hat sich ein veränderter Tanzstil durchgesetzt. Auf House-Partys genauso wie in der Goa-Szene. Die vorgebliche Selbstsicherheit. Das betont glückliche Lächeln. Das Tanzen nach außen wie in den alten Discos. Das Ziel heißt nicht länger ekstatische Trance. Es geht vor allem darum, sich selbst zu präsentieren. - Rollen in die geschlüpft wird, ohne sie auszufüllen. Eine Kopie. - Fließend gleiten meine Gedanken zur heutigen Punk-Generation. Irokesen-Haarschnitt. Nietengürtel. Band-Aufnäher. - Wie damals. - Und schon damals war es ein Gestern. - Die Frage inwieweit all diese Rollen einem wirklichen Lebensgefühl entsprechen. Wie viel davon übernommenes Image ist. - Soziale Parallel-Universen. -
 
Diskussionen mit Annekatrin und Stefan über den Weg von Soluna. - Einst ein kleiner wachsender Cybertribe. - Die Schritte sind nicht vorgegeben. Das Ziel offen. Es liegt an uns. - Die Suche nach dem gelebten Party-Utopia. - Der Austausch der Erfahrungen. Gemeinsames Erleben. Experimente. Einen Bezug spüren. Anregungen geben. Etwas bewegen. Verändern. - Energien. - Unsere Party hatte eine Energie. Die Broschüre. Wie wir auftraten. - Und wir erreichten dabei bei viel mehr, als wir anfangs auch nur ansatzweise erwarteten. - Innere Entwicklung und äußere Veränderung. - Die Sterne sind erreichbar, aber nur wenn wir es wirklich wollen. -
 
Denke an die Love-Parade-Nacht im Tresor. Als die Luft so schlecht war, dass die Feuerzeuge nicht ansprangen. Und trotzdem unablässig Leute für den vollen Eintrittspreis auf das Gelände gelassen wurden. - Denke an die Clubs in denen die Kaltwasser-Hähne abgedreht werden, damit die Leute mehr Getränke kaufen. - Denke an die DJs, die für ein paar Stunden Größenwahn zigtausend Mark verdienen. - Und ich denke an die Raver, die all dies brav hinnehmen und sich in die Schlange drängen. -
 
Es gab Generationen die für ihre Ideale gekämpft haben. Generationen, die neues aufgebaut haben. Generationen, die auf der Suche waren. Die Rave-Generation in ihrer Hauptströmung gehört keiner von diesen an. - ”Ich bin so kopfleer” scheint er ihr zuzurufen. Aber sie versteht ihn nicht. -
 
Und dennoch. Es gibt den anderen Weg. - Die Kraft einer Party, die sich Kommerz und Starkult widersetzt. Als gemeinschaftliches Erlebnis gestaltet. - Ausdruck einer anderen Kultur. Ein Freiraum. Musik und Veränderung. Rhythmus und Widerstand. -
 
Ein Foto von der Nacht-Tanz-Demo. Reclaim the Streets. Fröhliche tanzende Party-People. Daneben Polizisten mit Schlagstöcken in Kampfanzügen. Den Gesichtsschutz herunter geklappt. Zum Einsatz bereit. - Wenig später prügelten sie los. - ”Lärm gegen Ausgrenzung sogenannter Randgruppen. Lärm gegen die Privatisierung öffentlichen Raums. Lärm gegen Sicherheitswahn und Rassismus. Ich will meinen Club, will tanzen, meine Droge, will meine Nacht, meine Stadt!” hieß es im Aufruf. -
 
Another Screen. - Riot Sounds. Hacked Reality. Looped Dreams. - Cybertribe-Visions. -
 
Gespräche und Erholung bei Michi hinterm Mischpult. - Ein Break, der Beat setzt mit neuer Heftigkeit ein. Wir lächeln uns zufrieden zu. -
 
The moon inside. - Erinnerungen an die Begegnung mit Nathaly vor einigen Wochen. - Unsere Körper auf einer Wand. Als Schatten berührten sich unsere Hände. - Lange standen wir dort. Tanzten zusammen. Ahmten die Geräusche der Musik nach. Redeten und lachten miteinander. Umarmten und küssten uns. - Verzauberten uns. - Nun sehe ich sie wieder. - Doch schnell stelle ich fest, dass es tatsächlich vorbei ist. - Das Gefühl ist in mir verschwunden. - Noch immer spüre ich ihre Energie. Doch es sind die Momente des Verweilens, die mir fehlen. - Denke zurück an den anfänglichen Fluss unserer Begegnungen. Zum Abschied: ”A last kiss.” - Schlussstrich. -
 
Als ich alleine an einer Säule stehe, kommt ein besonders Glücklicher zu mir zu mir. - Blasses Gesicht, völlig verschwitzt, ein breites Grinsen. - Auf solch einer Party könne er nicht mit ansehen, dass jemand allein ist. Deshalb will er mir nun Gesellschaft leisten, sagt er voller Mitgefühl. - Erinnere mich an Markus. Der sprach nach einer Party auf E einmal davon, dass man in den Straßen viel mehr Bänke aufstellen sollte, damit die Menschen zueinander finden. -
 
Im ”futurologischen Kongress” beschreibt Stanislav Lem die ”Bemben” als ”Bomben menschlicher Brüderlichkeit”. Ohne es zu beabsichtigen ist es die Entsprechung einer abgedrehten Ecstasy-Vision. - ”Es erwischte die Polizei, die uns bewachte. Vor meinen Augen rissen sich die Polizisten die Masken vom Gesicht, zerflossen in heiße Reuetränen, flehten die Demonstranten kniend um Vergebung an. Und nach neuen Bemben-Treffern stürzten alle Polizisten wild durcheinander, um alles zu liebkosen und anzuhimmeln, was ihnen unterkam.” -
 
Shee gelingt es nun doch sich fallen zu lassen. Barfuss tanzt sie mit einem glücklichen Lächeln auf den Lippen. - Wir stehen kaum zusammen, nur ab und zu kreuzen sich unsere Wege. Manchmal sehe ich sie aus der Ferne tanzend oder sich unterhaltend. Dann begegnen wir uns wieder, wechseln ein paar Worte oder bringen uns etwas zu trinken. Schauen uns in die Augen, berühren uns. -
 
Zunehmend wird die Wahrnehmung abstrakter. - Laboratorien in denen mit Tönen und Geräuschen experimentiert wird. Vertov hätte einst seine Freude daran gehabt. -
 
Die Musik verändert in mir weiter ihren Charakter. Hat nichts mehr mit irgendwelchen Musikern zu tun, die einmal diese Klänge erzeugten. Sie erscheint vielmehr wie ein eigenes Element. Etwas umschließendes, tief in mich hineingehendes, mich ausfüllendes. -
 
Über Stunden hinweg tanze ich nun fast ununterbrochen. Zeit hat ihre Bedeutung verloren. - Reinigend wenn es gelingt die inneren Schranken zu öffnen. Und es gelingt. - Tauche ein. - Immer tiefer. - Im Herzschlag. Kodo. - Der Beat. Die Sounds. Der Rhythmus. - Eine eigene Welt. -
 
Liquid. - Liquid. Time. - Liquid. Time. Chrome. - Liquid. Time. Chrome. Acid. -
 
Spuren im inneren Niemandsland. - Vielschichtige Rhythmen in einem dunklen Raum. - Radikale Transzendenz. -
 
Place with no name. - Sich im Jetzt verlieren. - Sich darin finden. -
 
Die Stimmung steigt unaufhörlich, explodiert geradezu bei einigen Stücken, erreicht ein Level, das kaum zu beschreiben ist. - Viele schreien bei den Breaks laut auf. Manchmal ist es auch nur ein kaum merkliches Element, welches zu neuen Höhepunkten führt. -
 
Ein Schatten umgibt meine Hand. - Gestalten im flackernden Licht. - Fraktale Körper. - Nexus. - Aufgehen im Nexus. - You are. We are. -
 
”Am geilsten ist es, wenn du merkst, dass du verloren hast” sagt Oli und meint damit das E. - Verloren und gleichzeitig gewonnen. - Wir tanzen zusammen. Genießen die Nähe zwischen uns. -
 
Erfahrung von innerer Wärme und Glück. Ein wunderbares Gefühl in meiner Brust.  Der Zustand des Fließens. - Oder wie es Mischa in Bologna einmal formulierte: ”Es gibt weniger Zeit, die nicht jetzt ist.” -
 
Der schwarze Raum in mir. - Ausgefüllt. - Kaleidoskopartige Bilder von farbigen Rhythmen. - Augen. - Innere Bilder. Assoziativen. Scheinbar absurd und doch voller Bezüge. Traumbilder. - Die Musik als Element, entfernt vergleichbar mit Wasser. Bewegt sich über Bücher hinweg, die nebeneinander stehen. Ich sortiere die Bände eines Lexikons. Dabei fällt mir auf, dass einige Bücher fehlen. - Etwas in dem Vorgefundenen entdecken. - Mit dem Bild das Ereignis hervorrufen. - Deep Space Imaginations. -
 
Werde wieder beim Tanzen angesprochen: ”Der DJ ist ja so geil!” - Er spricht weiter. Doch ich bin zu sehr mit mir beschäftigt, als dass ich darauf eingehen wollte. Im Grunde meint er ohnehin nicht wirklich mich. - Schließe wieder die Augen. - Der Geruch des Nebels, der mich umhüllt. -
 
Aus zwei Stücken ein neues drittes kreieren. Konstruktion und Dekonstruktion. Einzelne Elemente werden eingespielt, verschwinden wieder, um dann doch noch einmal aufzutauchen. - Sounds und Beats als Materialien, die der DJ neu zusammenfügt. Genau das war die musikalische Idee von Techno. -
 
Die Location wird zum Energiefeld. Weder greifbar noch sichtbar, aber trotzdem sinnlich für alle spürbar. Überall tanzende Körper. Die Grenzen zwischen Dancefloor und den übrigen Bereichen verschwinden. - Im Innern breitet sich eine positive Leere aus. Nur durch den Rhythmus ausgefüllt. Die Wahrnehmung ist völlig auf dem Moment konzentriert. - Musik und Farben werden zu einer Einheit. Ein Gefühl der Gemeinsamkeit und der Verbindung. Alles befindet sich im Fluss. - Die Party als Trance-Ritual. Techno-Schamanismus. -
 
Conni auf der Bühne. Lava 303. - Female Acid. - Erneut durchzieht ein Aufschrei den Raum als sich der Sound steigert. Ein Geräuschwall der alles umgibt. In alles eindringt. Bis er sich wieder im Rhythmus auflöst. -
 
Tanze zwischen zwei erhöhten Boxen. Die Verbindungslinie als blaugrüne Welle. Ähnlich wie elektronische Geräte die Schwingungen anzeigen. Medizinische Apparate die den Herzschlag wiedergeben. - Die Rhythmen bestimmen den Ausschlag. - Die Welle dringt direkt in meinen Kopf. Fließt durch meinen Körper. Durch mein Bewusstsein. -
 
Gemeinsam lassen wir uns in der Chill-Area nieder. - Ein großes Podest auf dem sich die Live-Acts befinden. Rundherum einige Stände. - Dutzende technoide Gestalten auf Matratzen, Sofas und Teppichen. Glücklich verpeilt grinsende. Erschöpfte. Aneinander Vorbeiredende. Schmunzelnde. Runtergekommene. Abhängende. Genießende. Schmusende. Tanzende. - Acid und E haben sich in längst liebevoll umarmt. -
 
Der Verkauf von Lachgas in Luftballons wird zum Renner. Überall wird genussvoll eingeatmet und sich dann zurückgelegt. Shee vergleicht das Gefühl mit Watte die alles umgibt. - Es scheint bei allen zu wirken, nur bei mir nicht. -
 
Wir finden einen Platz auf einem Sofa. Umarmt aneinander gelehnt. - Zerfließend. - Und sie sagt es mir. -
 
In einem Glas spiegeln sich Bewegungen. Ein junger Raver mit langen bunten Papierschleifen, die er zur Musik umher gleiten lässt. - Die Gedanken schweifen umher. Die Frage nach dem was dahinter ist. - ”Who is who and which is which?” -
 
Nein, die Frau die neben uns sitzt, studiert entgegen meiner Vermutungen nicht Germanistik. Shee hat sie gefragt. Sie studiert überhaupt nicht, sondern besitzt eine Metzgerei, hat zwei Kinder und ist seit sechs Jahren verheiratet. - Das eigentlich weiche Brötchen fühlt sich in meinem Mund wie Gips an. - ”Wir sind auch nicht mehr Frischesten.” meint der Freak, der sich kurz zu uns setzt. -
 
Zwei junge Frauen vor uns auf einer Matratze. Die bereitwillige Reduzierung auf die Rolle des Techno-Püppchens. Die gepiercte Barbie als Ideal. - Während die Typen hinter uns über die Musik sprechen. Und davon träumen selbst DJ zu sein. Der Rockstar ist hier ein Relikt der Vergangenheit. -
 
Sich in einem Turmzimmer auf E Gedanken machen, wie man im nüchternen Zustand einer ebenfalls nüchternen, aber in Bezug auf E unerfahrenen Person klar macht, wie es ist auf E zu sein. - Ein Kay läuft vorbei. - Wann kommt Tibo? -
 
Coustos klingende Moleküle scheinen durch den Raum zu schwirren. -
 
Als wäre. - Wenn. -
 
Das Wesen der Zeit. - Die Wesen der Zeit. -
 
In dieser Nacht. An diesem Morgen. - Und die Musik. - Schwebend. - Träumend. - Vielleicht ist es die Musik selbst, die uns träumt. -
 
”Die Antworten liegen in mir” sagt Alice als sie mit einem Lächeln durch den Spiegel tritt. -
 
In diesem Moment. Die Augen schließen. Und hören. Bewusst hören. - Bewusst sein. -
 
Wieder auf der Tanzfläche. - Mich umgeben die scheinbar endlosen morgendlichen Stücke. Spüre tief im Innern wie sie sich in ihren sphärischen Phasen fast unmerklich steigern. - Oli umarmt mich von hinten. Ein öffnendes Gefühl. -
 
Tanzende auf den Podesten. Wild und hektisch bewegen sie sich irgendwie im Takt der Musik. Weitgehend starrer Blick, ein fratzenhaftes Grinsen, krampfhaft Kaugummi kauend. - In den aufgerissenen Augen ein Hauch von Sehnsucht. Auf der Suche. - Ohne sich darüber bewusst zu sein. Oder gar zu wissen was sie überhaupt suchen. -
 
Bilder im Innern. - Ein Morgen, das schon im Jetzt beginnt. - Auf Sans Rücken schreiben. Diese Worte auf ihren Rücken schreiben. Genau diese Worte auf ihren Rücken schreiben. - Mutierte Worte. - Ritualhaft. - In Liebe werden wir eintauchen in einen endlosen roten Rhythmus. - Dissidenten in dieser Welt, die nicht unsere ist. - San wie sie die Arme von sich streckt. Wie sie alles umarmt. In diesem Meer roter Mohnblumen. - Mohnkuss. - Mondkuss. - Kiss you dark and long. - Ein aufgehender Stern einer anderen Welt. - Ich werde darin aufgehen, werde darin erfrieren. - Ein dunkler und doch so leuchtender Stern. -
 
Durch einen winzigen Ritz an der Fluchttür dringt ein Lichtstrahl hinein. Kaum sichtbar. - Er erinnert mich an die Vorstellung, dass dort draußen längst Tag ist. - Doch in der Dunkelheit dieses Raumes erscheint dieses Bild völlig fremd. In der Realität in der ich mich bewege. -
 
Der Traum dieser Realität. Die Realität dieses Traumes. -
 
Die Frage nach. -
 
Eine These in den Raum gestellt. - Gespräche mit Untertiteln. - Reale Bezugssysteme. - Und Sven. - Die Zeit vergeht unmerklich. -
 
Und dann doch irgendwann. - Noch einige Zugaben. Und noch einmal die Augen schließen. - Eintauchen. - Das letzte Stück. Ein Ambient-Track, der sich im Nichts auflöst. -
 
Langsam nimmt sich die Helligkeit den Raum zurück. - Ein zerknüllter Flyer auf dem Boden. Ich kann das Om noch erkennen. Daneben eine zerquetschte Bierdose. -
 
Scheinbar endloses Verabschieden. - Und bis bald. - Der Weg zum Bahnhof. Das grelle Licht blendet. - Ich bewundere die Leichtigkeit in der sich Shee mit dem Taxifahrer unterhält. In mir dagegen vibriert noch alles. -
 
Die Stadt im Regenglanz. In jedem Tropfen eine Welt. - Die Gebäude erscheinen in ihren Formen unwirklich. - Die Vorstellung alle Häuser würden farbig angestrichen. Aber was nützen bunte Farben wenn die Menschen im Innern genauso phantasielos sind wie die Häuser in denen sie leben. - Eine grüne Landschaft auf einem Wahlplakat der SPD. Im Zentrum ein bequemer Stuhl auf einer Wiese. Text: ”Es gibt viele schöne Plätze in Deutschland. Aber am liebsten sind uns Arbeitsplätze.” - Der Markt als höchste Maxime. Arbeit als wichtigster Lebensinhalt. - Nein, es gibt tatsächlich unzählige Plätze, die mir lieber sind als Arbeitsplätze. -
 
Im Zug sitzen wir im gleichen Abteil, in dem ich auch schon eine Ewigkeit zuvor gesessen habe. Ich erkenne es an der Bananenschale, die noch im Müllbehälter liegt. - Doch uns wundert in diesen Momenten nichts. -
 
Ein Blick in die Süddeutsche Zeitung. Auflistung des neuen japanischen Kabinetts: ”Äußeres: Masahiko Komura (56), Inneres: Mamoru Nishida (70), Soziales: Sohei Miyashita (70).” - Kreuzworträtsel: ”Tatsachenmensch: Realist.” ”Abk. Normalnull: NN.” ”Jederzeit: Immer.” - Auf dem Heimweg vorbei am Laden von ”Gotthold Zitterbart, Schuhmachermeister”. - ”Es ist alles ziemlich fragwürdig.” fügt Shee an. -
 
Wieder zu Hause. - Die Katzen haben den Küchenschrank ausgeräumt. Der Müll muss noch raus. - Eine CD auflegen. - Und sie tanzt auf der Terrasse weiter. Und ich schaue ihr zu. -
 
Drei Löffel Joghurt und eine halbe Banane. Der routinemäßige Blick in den Bildschirmtext. Und das Wasser in die Badewanne einlassen. - Schwimmende Sektgläser. -
 
Die warme Hand, die sie im Bett auf meine legt. Die Augenwimpern, die mich streicheln. Das Lächeln, so weich und sanft. -
 
Sprunghafte Gespräche über die Erlebnisse der letzten Stunden. Daneben die wortlose Nähe. - Shee murmelt etwas vor sich hin. Ich frage nach. ”Das war ein Satzbaustein, der aus dem Regel gefallen ist.” antwortet sie. ”Der gehört eigentlich gar nicht hierher.” -
 
Sinan kann sich erst lange nicht entscheiden, ob sie mit unter die Decke will oder nicht. Dann kriecht sie doch hinein und beginnt leise zu schnurren. - Mishou liegt irgendwie quer auf unseren Beinen. Beharrlich bleibt er auch dann so liegen, wenn wir uns bewegen wollen. -
 
Überall Kleidungsstücke und Handtücher. Stapel mit Flyern. Zettel mit Notizen und Adressen. Kleine Tütchen mit den Überresten. Meine Armbänder. Teller und umgeworfene Gläser. Von den Katzen angefressene Brotreste. CD-Cover und Kassettenhüllen. -
 
Zärtliche Berührungen die intensiver werden. - Shee vergleicht uns mit zwei Cyber-Figuren aus einem Video. Sie finden darin immer näher zusammen, werden zu einer Einheit. Verschmelzen in ihrem Liebesspiel. - Die Zunge öffnet, streichelt, massiert. Immer fester und bestimmter. - Dringt ein. - Sex als erotische Komposition. Die Musik klingt in uns weiter. -
 
Es ist eine eigene Welt, die wir uns ritualhaft geschaffen haben, ständig erweitern und wieder neu entdecken. - Der Fantasie freien Lauf lassen. - Rotes Licht. Kerzen. Der Sekt, der über den Körper fließt. - Vertrauen. -
 
Sich fallen lassen. Aufgehen. In diesen Fluss der Lust eintauchen. - Seine zärtlichen und leidenschaftlichen, seine lustvoll schmerzlichen Elemente. - Momente. -
 
Der leicht geöffnete Mund. Der Atem. Die geschlossenen Augen. - Wir finden einen Rhythmus. Die Grenzen verschwinden. - Ich will dich hören. - Spüre dich. Spüre uns. -
 
Die Anspannung der Körper. - Immer stärker. - Wellenförmig. - Nichts als. - Wir. - Und. - Und wie sie sich bebend lösen. - Gemeinsam. -
 
Der schwarze Raum. - Ihre Hand auf meiner Brust. - Erschöpft und glücklich schauen wir uns an. Dankbar für diese Inseln der Nähe. Eingeschlossen in einem Meer in dem die Ferne so selbstverständlich ist. -
 
Gedanken, die sich tanzen lassen. Grenzen, die sich auflösen. Auflösen in Rhythmus, Licht und Bewegung. - Die Ekstase einer Nacht. - Ohne Worte. Ohne Zeit. - Die Erotik einer Nacht. - Die Poesie unserer Nacht. -
 
Träumende Sterne. - Kämpfende Sterne. - Tanzende Sterne. -
 
Den CD-Player auf Repeat gestellt. - Und wieder der Beat. Der endlose Beat. Der unaufhörliche Rhythmus der Musik. - Der Rhythmus der Körper. -
 
Scheinbar endlos. -
 
Fließend. -
 

- Reality Remix / 94-99 -
w.sterneck@sterneck.net

Mutiert
Fließend
Rot
God



Zurück zur Übersicht