Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Archiv Sterneck.net
www.sterneck.net contact@sterneck.net

Seed:

DIE INNERE BALANCE

Krankheit kann als eine Unausgewogenheit unserer Körperchemie charakterisiert werden. Da der Hauptlieferant dieser Chemie unsere Ernährung ist, leuchtet es ein, daß man diese durch eine bestimmte Ernährungsweise beeinflussen und unter Kontrolle bringen kann. Menschen in unterschiedlichen Klimaten und mit unterschiedlichen Beschäftigungen bestätigen das durch ihre Eßgewohnheiten.

Einige dieser Menschen werden bei uns meist ”Primitive” genannt und ihre Lebensformen und Auffassungen ins Lächerliche gezogen - doch über den Gesundheitszustand und die soziale Einheit dieser Eingeborenen ist man sehr erstaunt. Der Verfall tritt immer dann ein, wenn die Zivilisation und ihre Ernährungsweise Einzug hält. Die Bedrohung und das Aussterben vieler Stämme ist ein direktes Ergebnis des Einflusses der Kolonialherren und dem damit verbundenen Wechsel des Lebens- und auch des Essensrhythmus.

Hauptgrund der lebenswichtigen Funktion richtiger Ernährung für die Gesundheit ist die Frage der inneren Ökologie. Das einfache Vorhandensein eines Virus erzeugt noch keine Krankheit. Es muß eine Umgebung vorhanden sein, in der er gut gedeihen kann. Die Abwehrkräfte des Körpers sind so lange funktionsfähig, wie eine Kraftreserve und eine gute Nahrungszufuhr zur Balanceerhaltung vorhanden sind.

In Jahrtausenden der Entwicklung, seit den Anfängen der Zivilisation, haben sich unsere Eßgewohnheiten kaum geändert. Bis etwa zum zweiten Weltkrieg. Seitdem wurden immer mehr neue Lebensmittel eingeführt, neue Farbstoffe, Wirkstoffe, Geschmacksstoffe - alle Arten von Stoffen, und die Grundnahrung änderte sich drastisch.

Keiner dieser Stoffe hat einen besonders positiven Gehalt, und es wäre naiv zu glauben, unser Körper würde einen solchen Wandel ohne weiteres mitmachen. Der Anstieg der Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Herzversagen, Verwirrungen im Hirn und Zahnverfall geht im Gleichschritt mit all diesen Zugaben und ”Verbesserungen” unserer Nährweise. Viele dieser industriellen Zusätze sind unserem Körper so fremd, daß sie einfach in der Leber oder dem Fettgewebe hängen bleiben. Die Auswirkungen dieser Rückstande sind vielfach bislang den Herstellern, Ärzten und Nahrungswissenschaftlern unbekannt. Kommende Generationen müssen sich mit den Folgen dieser Experimente auseinandersetzen.

Durch den Genuß richtiger Ernährung schaffen wir eine positive Umwelt in unseren Verdauungstrakten. Darauf basiert unsere Gesundheit. Wir sind von Millionen kleiner Organismen abhängig, die in uns leben. Die Aufgabe dieser Organismen ist es, die Nahrung zu zersetzen und die für uns wichtigen Stoffe herauszufiltern und dem Körper zuzuführen. Dieser Vorgang klappt am besten, wenn wir auf die gute organische Zufuhr in unseren Körper achten - frei von ungewohnten Zusätzen.

In Asien ist die Medizin am weitesten entwickelt worden. Ihr verdanken wir die Makrobiotik, Akupunktur und die ayurvedische Medizin Indiens. Der Ursprung dieser Methoden liegt in dem Gedanken, daß jeder Mensch sein eigener Arzt sein sollte. Unser Körper zeigt uns an, inwieweit wir in Harmonie mit der Umwelt leben. Um ein gesundes Leben zu führen ist es notwendig sich den Naturgesetzen im Jahreslauf zu orientieren. Alles zu seiner Zeit.

Durch die Erfahrung des bewußten Essens und dessen Zubereitung sind wir im Lauf der Zeit in der Lage, eine auf unseren Körper abgestimmte Nahrung zu entwickeln. Dazu sollten wir uns mit den alten Überlieferungen der Volksmedizin befassen sowie dem Gedanken, der dahintersteht.

In China wurden während der proletarischen Kulturrevolution in den späten sechziger Jahren die traditionellen Techniken der Akupunktion und der Kräuterheilkunde wieder hervorgeholt und mit moderner Medizin verknüpft. Diese Maßnahmen und der bewußte Einfluß auf die Volksernährung machten China zu dieser Zeit von einem der kränkesten Länder der Erde zu einem der gesündesten.

Vernünftiges Essen schafft dem Menschen wieder eine Verbindung zur Natur. Die Anwendung der natürlichen Gesetze im persönlichen Leben ist keine Intelligenzsache. Der geheimnisvolle Mythos des Spezialisten, der als einziger Vorgänge im menschlichen Körper beurteilen kann (aber nur gegen Krankenschein) wird dann platzen wie eine Seifenblase.


Dank an Grüne Kraft.


Zurück zur Übersicht