Sterneck.Net



STERNECK.NET

Cybertribe-Archiv

Utopia  |  Politik  |  Íkologie  |  Gender  |  Sex  |  Cyber
Ritual  |  Drogen  |  Musik  |  Literatur  |  Vision  ||  Projekte  ||  English

Claus Sterneck
Claus-In-Island  |  Pictures+Sounds  |  Ausstellungen  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Wolfgang Sterneck
Artikel+Texte  |  Foto-Reportagen  |  Bücher  |  Workshops  |  Musik  |  Facebook  |  News  |  English

Archiv Sterneck.net
www.sterneck.net contact@sterneck.net

 
Greenpeace:
 
KLIMA


-  Klima -
 

Die Erde erwärmt sich. Unser Klimasystem steht auf der Kippe. Zwar trennt uns nur ein Temperaturunterschied von vier Grad im Jahresmittel von der letzten Eiszeit vor rund 12.000 Jahren. Aber was nach wenig klingt, macht einen Riesenunterschied. Schon bei einem weiteren Temperaturanstieg um etwas mehr als ein Grad Celsius drohen unumkehrbare Schäden für das Klimasystem. Wie schnell sich die Erde weiter erwärmt, hängt davon ab, wie die Menschheit auf den Klimawandel reagiert, den sie selbst verursacht hat. Bislang sind die Anstrengungen für den Schutz des Klimas nur halbherzig. Insbesondere die Regierung des größten Energieverbrauchers der Welt - die US-Regierung - sieht keinerlei Veranlassung, weniger Energie zu verschwenden. Alle Industrienationen sind jetzt gefragt, ihren Lebensstil zu überdenken und eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einzunehmen.
 
 - Klimawandel -

 Klimaschwankungen sind in der Erdgeschichte nicht neu. Frühere Klimaänderungen gingen aber so langsam vor sich, dass Tiere und Pflanzen genug Zeit hatten, sich an die neuen Bedingungen anzupassen. Heute sind wir mit einer sehr schnellen Erwärmung konfrontiert. Weltweit ist die Durchschnittstemperatur in den letzten 100 Jahren schon um etwa 0,74 Grad Celsius gestiegen, und die UN-Klimaforscher halten einen Temperaturanstieg weltweit um bis zu 6,4 Grad Celsius bis 2100 für möglich. Verheerende Folgen sind absehbar. Der Grund für die Erwärmung ist unsere moderne Lebensweise in der Industriegesellschaft. Die Verbrennung von Kohle, Gas und Öl, die Abholzung von Wäldern und die Massentierhaltung verursachen hohe Treibhausgasemissionen und belasten das Klima.
 
 - Die Folgen der Erwärmung -

Weltweit schmelzen die Gletscher in alarmierender Geschwindigkeit. Auch die Polarregionen verlieren ihre Eiskappe, riesige Eisberge treiben mit den Meeresströmungen bis in tropische Regionen. Schwere Stürme verwüsten ganze Landstriche in immer kürzerer Folge. Große Trockenheit wechselt sich mit sintflutartigen Niederschlägen ab. Flüsse treten über ihre Ufer, denn die Böden können nach Dürreperioden kaum mehr Wasser aufnehmen. Mit zunehmender Erwärmung des Klimas werden sich solche Wetterextreme häufen. Immer mehr Menschen werden durch die Ausbreitung der Wüsten, zunehmende Hochwasser und Stürme oder durch den steigenden Meerespiegel in Zukunft aus ihrer Heimat vertrieben. Der Klimawandel ist Realität. Wir können nur noch bestimmen, wie gravierend er wird.
 
 - Klimapolitik -

Um dramatische Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern, sind radikale, politische Maßnahmen dringend erforderlich. Die Industrieländer, die seit 250 Jahren mit ihrem verschwenderischen Lebensstil das Klima zum Schaden aller verändern, müssen umdenken. Wir müssen neue Wege gehen und effektiven Klimaschutz vorantreiben. Wir müssen zeigen, dass eine umweltschonende, saubere Energieversorgung möglich und finanzierbar ist, damit Länder in bisher benachteiligten Regionen eine faire Chance zu einer wirtschaftlich gesunden, klimafreundlichen Entwicklung bekommen.
 
 - Den Klimawandel aufhalten -

Helfen Sie mit, das Klima zu retten. Denn wir müssen uns auf allen Ebenen anstrengen, um die Folgen der weltweiten Erwärmung abzumildern. Alle Verbraucher und Verbraucherinnen, die Politik und die Wirtschaft sind gefragt. Jeder und jede Einzelne muss einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten, die Politik muss dem Klimaschutz Verfassungsrang einräumen und wirksame Klimaschutzmaßnahmen einleiten. Nachhaltiges und innovatives Wirtschaften muss zur obersten Maxime der Firmen werden. Denn Klimaschutz geht uns alle an.
 
 
Quelle & weitere Informationen: www.greenpeace.de
 
Dank an Greenpeace.
 



Zurück zur Übersicht